Wetterstatistik

Rückblick auf das Wetter im Dezember 2018 in München

Der Dezember 2018 war in München bei leicht unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer erheblich warm und deutlich zu naß. Nach den markant hochdruckgeprägten Monaten April bis November ("Erhaltungsneigung") setzte sich im Dezember nunmehr Ausgleichsverhalten mit überwiegend atlantisch dominiertem Wetter durch.

Kurzcharakteristik der Wetterlage:

Vom 1. bis zum 9. bestimmten atlantische Luftmassen bei reger Tiefdruck- und Frontentätigkeit das Geschehen. Hinter der Kaltfront eines Sturmtiefs über Südskandinavien erreichte uns hochreichende Kaltluft aus Nordwesten. Ein ab 11. vom Ostatlantik nachrückendes Hoch verlagerte im Verlauf sein Zentrum nach Skandinavien. Dabei wurde in Bodennähe feuchte, mäßig kalte, in der Höhe sehr trockene, aber auch kalte, Luft herangeführt. Dadurch zeigte sich zur Monatsmitte vorübergehend ein winterlicher Charakter. Die Tiefdruckaktivitäten auf dem Atlantik waren weiterhin sehr hoch, die zugehörigen Wetterfronten bekamen nach Monatsmitte aber zunächst nur zögerlich Zugriff auf Mitteleuropa. Ab 19. bis zum 24. setzte sich dann aber regnerisches, mildes und windiges Westwetter durch. Hinter einer markanten Kaltfront, die uns in den frühen Morgenstunden des Heiligen Abends mit einigem Getöse überquerte, setzte sich über West- und Mitteleuropa rasch Hochdruck durch. Die atlantischen Tiefdrucksysteme zogen ab 25. über den Norden Europas und erreichten zwischen einem Hoch über Frankreich und einem Tief mit Kern über der Ostsee ab dem 30. auch wieder den Süden Bayerns.

Temperaturverhältnisse:

Mit einer Monatsmitteltemperatur von +4,0 Grad C war der Monat um drei Grad zu warm (Dekadenwerte: +7,8 / +0,7 / +3,5 Grad C). Alle Temperaturspitzen vereinigten sich auf den 3.: Er war wärmster Tag des Monats mit einer Mitteltemperatur von (maitauglichen!) +13 Grad C, hatte mit +15 Grad C das absolute Temperaturmaximum und ihm ging die mildeste Nacht des Monats mit einer Tiefsttemperatur von +10 Grad C (zugleich höchstes Tagestemperaturminimum) voraus. An insgesamt elf Tagen (1. mit 4., 6. mit 8., 21. mit 24.) gab es Höchsttemperaturen von +10 Grad C und darüber. Drei neue Rekordwerte bezüglich der "höchsten Tagestiefsttemperatur" waren zu verzeichnen, am 3. mit +9,8 Grad C (bisher: +5,4 Grad C vom 03.12.2012), am 7. mit +8,3 Grad C (bisher: +6,9 Grad C vom 07.12.1915, wobei das Jahr 1915 auch einen extrem milden Dezember hatte), sowie am 22. mit +7,6 Grad C (bisher: +5,4 Grad C vom 22.12.1987).

Kältester Tag des Monats war der 14. mit einer Tagesmitteltemperatur von -2 Grad C (nahezu gleich kalt waren auch der 15. und 16.), der niedrigste Einzelwert der Temperatur wurde am 16. mit -6 Grad C gemessen. Im Laufe des Monats summierten sich 12 Frosttage (12. mit 17., am 19., 25. mit 29.) auf. Zudem hatten wir am 11., 18. und 30. ein Tagesminimum von genau 0 Grad C. Zu Eistagen wurden der 14. und 15., diese beiden Tage hatten mit jeweils -2 Grad C auch die niedrigste Tageshöchsttemperatur. Am 13. lag die Tageshöchsttemperatur genau bei 0 Grad C.

Sonnenschein:

Die Sonne brachte im Laufe des Monats in Summe 50 Sonnenstunden (normal wären 56) zustande. Zehn Tage (12. mit 16., 19., 23., 25., 30. und 31.) hatten keinen einzigen Sonnenstrahl im Angebot (zusätzlich boten auch der 2., 5., 9., 10., 21., 22. und 29. nur wenige Minuten Sonne). Im Gegenzug wiesen vier Tage (18., 20., 26. und 28.) jeweils mehr, als fünf Sonnenstunden auf. Am 18. und 26. gab es hierbei mit jeweils 7,5 Sonnenstunden fast die maximale astronomisch mögliche Ausbeute.

Bewölkung:

Der durchschnittliche Bewölkungsgrad belief sich (anstelle der zu erwartenden 6,2 Achtel) auf 6,3 Achtel (Dekadenwerte passenderweise: 6,3 - 6,3 - 6,3 Achtel!). Zu einem durchweg heiteren Tag reichte es nicht (am freundlichsten waren der 18. und 26.), 22 Tage des Monats (1. mit 7., 9. mit 14., 17., 19., 21. mit 24. und 29. mit 31.) präsentierten sich vorherrschend trüb, aber lediglich drei (14., 30. und 31.) zeigten sich hierbei gänzlich bedeckt.

Niederschläge:

Mit einer Monatssumme von 88 mm war der Monat deutlich zu naß (normal wären 59 mm gewesen). Gleich an 24 Tagen fielen Niederschläge, niederschlagsfrei blieben nur der 13., 14., sowie die (immerhin) fünf Tage vom 25. bis zum 29. als längste Trockenphase des Monats. An vier Tagen (11., 12., 15. und 16.) fiel nur Schnee, an 17 Tagen (1. mit 9., 17. mit 23., sowie am 31.) nur Regen. Schnee und Regen durch- oder nacheinander hatten wir am 30., Graupel-Schnee-Regenschauer am 10. und das "größte Durcheinander" zu Beginn des Weihnachtsfestes am 24. (der mit 15 mm auch die höchste Tagesniederschlagsmenge brachte): Erst mit Regen, dann mit einem mit kleinen Hagelkörnchen durchsetzten Regenschauer bei Kaltfrontpassage am frühen Morgen, sowie weiteren Graupelregenschauern im Tagesverlauf frontrückseitig (regelrechtes Aprilwetter mit zudem beachtlichen Quellwolken für Ende Dezember in hochreichender Kaltluft, welche in unteren Schichten immer noch eine gewisse maritime Mäßigung erfuhr).

Schneelage:

Schnee lag in München am 12. mit einer maximalen Höhe von einem Zentimeter. Eine dünne, meist durchbrochene, Schneedecke hatten wir vorübergehend auch am 11. und 16., sowie zwischen 13. und 15. (mehr oder weniger) bescheidene Schneereste.

Gewittertätigkeit:

In hochreichend kalter und labiler Luft rückseitig eines Sturmtiefs hatten wir in München am 10. um 21.27 Uhr (Zeitpunkt der Entladung) einen gewittrigen Schauer. Am selben Tag rappelte es bereits um 13.26 Uhr einmal südwestlich von München. Frühmorgendliche Gewitter rund um den Starnberger See und den Hohen Peißenberg (am 9. gegen 6 Uhr), sowie die mit der Kaltfrontpassage am 24. gegen 5 Uhr morgens aufziehenden "Weihnachts-Gewitter" (u.a. im Raum Landshut, am Münchner Flughafen, sowie punktuell auch südlich von München) erreichten das Stadtgebiet nicht, bzw. zogen knapp vorbei.

Luftdruck:

Der Luftdruck hatte seine höchsten Werte in der letzten Woche des Jahres: Am 24., 30. und 31. konnten 1035 HPa, am 29. 1036 HPa, am 26. 1037 HPa und am 25. mit 1038 HPa das diesbezügliche Monatsmaximum gemessen werden. Die niedrigsten Werte hatten der 3. mit 1006 HPa, sowie der 9. mit dem absoluten Monatsminimum von 1002 HPa. Einen kräftigen Anstieg des Luftdruckes konnte man am 4. von 1010 auf 1029 HPa, ein deutliches Fallen am 7. von 1022 auf 1007 HPa beobachten. Die größten Differenzen brachte jedoch der 24.: Vom 23. ausgehend fiel der Luftdruck zunächst von 1026 auf 1010 HPa ab um danach innerhalb von 19 Stunden (am 24. zwischen 5 und 24 Uhr) auf 1035 HPa anzusteigen.

Luftfeuchte:

Die relative Luftfeuchte erreichte am 17. Sättigungsfeuchte mit vollen 100%. Immerhin 99% hatten wir am 26., 27. und 29., während am 31. die Werte ganztags (bei einem Maximum von 98%) nicht unter 92% absinken konnten. Nur an zwei Tagen sanken die Feuchteminima unter 50% ab, jeweils 47% waren es am 21. und 28., den drittniedrigsten Wert innerhalb des Monats brachte der 8. mit 52%.

Wind:

Der Wind frischte an 14 Tagen (2. mit 4., ,7. mit 11., 20. mit 24., sowie am 30.) stärker auf und erreichte hierbei an acht Tagen (3., 7. mit 9., sowie 21. mit 24.) Sturmstärke. Vom 1. bis zum 9. dominierten die Richtungen Südwest und West (nur am 5. vorübergehend Wind aus Ost bis Südost), vom 10. bis zum 12. hatten wir Nordwestwind, gefolgt von Ostwind zwischen 13. und 15., am 16. Drehung auf Südost und am 17. auf Südwest. Nochmals Südostwind hatte der 18., uneinheitliche Windrichtungen der 19., zwischen 20. und 23. war erneut Wind aus Südwest bis West an der Reihe, gefolgt von Nordwestwind zwischen 24. und 26.; auf einen Tag mit Wind aus Nord bis Ost am 27. folgte an den letzten vier Tagen des Jahres westlicher Wind mit südwestlicher Komponente an Silvester.

Sonstige Beobachtungen:

"Richtigen" Nebel gab es an einem Tag (17.), Hochnebel am 14. und 15., eine (bis München reichende) Föhnlage kam nicht zustande. Nennenswerte Inversionen hatten nur der 19. (als es auf dem Hohen Peißenberg um 7 Uhr mit +5 Grad C deutlich wärmer war, als in München mit -1 Grad C), der 26., sowie der 27., an welchem diese Wettersituation ganztags anhielt (München hatte an diesem Tag eine Höchsttemperatur von +3 Grad C, während in mittleren Höhenlagen bis zu +9 Grad C gemessen werden konnten). Ideale Bedingungen für Böller und Raketen bot die Silvesternacht, die (nachdem es zuvor bis 18 Uhr den ganzen Silvestertag hindurch geregnet hatte) trocken blieb und ein leichtes Lüftchen weitestgehend für gute Sichtverhältnisse sorgte. Der Jahreswechsel als solches fand bei +4 Grad C und bedecktem Himmel statt.

Weihnachts-Wetter, weltweit (24.12.2018, 12 Uhr MEZ)

Antalya +19 Grad C wolkenlos

Berlin +1 Grad C stark bewölkt

Färöer-Inseln +7 Grad C bedeckt

Florenz +13 Grad C Nieseln

Helsinki -12 Grad C wolkenlos

Heraklion +17 Grad C heiter

Johannesburg +28 Grad C heiter

Las Palmas +20 Grad C bedeckt

Malediven +30 Grad C heiter

Mallorca +14 Grad C heiter

Montreal -11 Grad C wolkig

Moskau -9 Grad C Schneeschauer

München +4 Grad C bedeckt

Oklahoma -1 Grad C bedeckt

Ojmjakon -41 Grad C wolkenlos

Phuket +28 Grad C bedeckt

Reykjavik +5 Grad C bedeckt

Rio de Janeiro +27 Grad C wolkig

Rom +16 Grad C wolkig

Spitzbergen -9 Grad C Schneefall

Südpol -22 Grad C heiter

Tokio +6 Grad C heiter

Zugspitze -12 Grad C Schneefall

Ein Schlußwort zum Wetterjahr 2018 in Deutschland

Trotz des vielerorts niederschlagsreichen Dezembers war das Jahr 2018 in Deutschland eines der trockensten der letzten 130 Jahre. Extrem trockene Jahre waren hierbei 1921, 1947 (als das Maß aller Dinge in Sachen Trockenheit hierzulande), 1976 und 1991.

Markante Wetterereignisse andernorts im Dezember 2018:

- 3./4., Zypern, insbesondere Nikosia und Limassol: Eine Unwetterfront überquert Teile des Landes in der Nacht mit Gewittern, Hagel und Sturm. Schäden durch Hagelschlag und Überschwemmungen,

- 20., Australien, Sydney und Region: Tennisballgroße Hagelkörner mit Sturm einhergehend. Ca. 25 000 Schadensmeldungen bei den dortigen Versicherungen, Schadenssumme über 125 Millionen australische Dollar,

- 27. bis 31., Süden Australiens: Große Hitze! Der Ort Marble Bar (Bundesstaat Western Australia) meldet am 27. eine Höchsttemperatur von +49,3 Grad C. Verbreitet Temperaturen über +40 Grad C, +40 Grad C auch in Sydney,

- 27. bis 31., Philippinen: Zyklon "Usman" sorgt für tagelangen Starkregen, Erdrutsche und Überschwemmungen sind die Folge.

Übersicht Jahreswerte 2018 für München

Jahresmitteltemperatur +12,1 Grad C

Kältester Monat: Februar Mitteltemperatur -1,4 Grad C

Wärmster Monat: August Mitteltemperatur +22,4 Grad C

Absolutes Temperaturmaximum am 09.August +35 Grad C

Absolutes Temperaturminimum am 28.Februar -13 Grad C

Frosttage (24 davon im Februar) 59

Eistage (9 davon im Februar) 15

Warme Tage (keiner im Januar, Februar, März und Dezember) 161

Sommertage (23 davon im August) 89

Heiße Tage (15 davon im August) 21

Starkwindtage (davon 18 im Januar) 113

Sturmtage (davon je 8 im Januar und Dezember) 28

Gewittertage (davon 12 im Mai) 40

Heißester Tag: am 01.August Mitteltemperatur +28 Grad C

Kältester Tag: am 26.Februar Mitteltemperatur -10 Grad C

Mildeste Nacht: vom 4. zum 5.August Temperaturminimum +21 Grad C

Höchste Tiefsttemperatur am 1., 5. und 7.August +21 Grad C

Sonnenscheinreichster Monat Juli 317 Sonnenstunden

Sonnenscheinärmster Monat Dezember 50 Sonnenstunden

Tage mit mehr, als 15 Sonnenstunden 4 04.06., 20.06., 01.07., 02.07.

Meiste Tage ohne Sonnenschein 12 im Februar

Meiste heitere Tage 9 im Juli

Meiste trübe Tage 22 im Dezember

höchster Bewölkungsgrad 6,3 Achtel im Dezember

niedrigster Bewölkungsgrad 3,6 Achtel im Juli

Trockenster Monat 12 mm Niederschlag im April

Nassester Monat 140 mm Niederschlag im Juni

Nassester Tag am 12.Juni 50 mm Tagesniederschlagsmenge

Längste Trockenphase von 08. mit 22.Oktober 15 Tage

Luftdruckmaximum am 25. und 26.September 1040 HPa

Luftdruckminimum am 06.März 992 HPa

Feuchteminimum am 2.April 15%

Feuchtemaximum an 17 Tagen*) 100%

Meiste Schneedeckentage im Februar 18 Tage

Maximale Schneehöhe am 18.Februar 10 cm

*) Das Feuchtemaximum von 100% wurde erreicht am 6. und 7.1., am 16.2,, am 17.3., am 12.6., am 3.9., an zehn Tagen im November (5., 10., 11., 14., 15., 16., 21., 23., 25. und 26.), sowie am 17.12.

Gez. ©Peter Müller, 19.01.2019

Zurück zur Übersicht